Sawubona
Sawubona
Frances und Everett Duarte kreieren schon viele Jahre gemeinsame Projekte mit dem Gellert-Museum Hainichen. Dort wird Kunst zu Fabeln aus aller Welt gesammelt, dazu gehören auch Kinderbilder aus Afrika. Dass sich ein solcher Austausch lohnt, dabei das Verständnis zwischen verschiedenen Kulturen und Menschen wächst, hat die wunderbare Zusammenarbeit mit der Port Edward Primary School im südafrikanischen KwaZulu-Natal 2018 und 2022/23 bewiesen.
Sawubona
Frances and Everett Duarte have been creating joint projects with the Gellert Museum Hainichen for many years. Art related to fables from all over the world is collected by the Museum, including children’s pictures from Africa. The wonderful cooperation with the Port Edward Primary School in KwaZulu-Natal, South Africa, in 2018 and 2022/23 has shown that an exchange between different cultures is really Worth it and therefore also an important part of educational work.
482
494
The sketches and masks made of paper, paint, tie-dye and beads were made by Class 7M students / Mr. MC Garr with Frances and Everett Duarte.
574
479
501
Warum der Hippo keine Haare hat, Löwe und Hyäne verfeindet sind oder sich im Gesicht des Geparden Tränenspuren zeigen, davon erzählen die Fabeln aus Afrika.
495
487
500
African tribes, especially the Ndebele and Zulu, paint their houses with colourful, geometric designs that are symbolic of the peoples desires or everyday implements.
492
476
514
493
519
497
503
501
509
501
490
491
499
491
493
514
483
Outside their villages, members of the Dan tribes in particular, wear small masks. They are often inspired by the face of an animal.
490
Zu den traditionellen Instrumenten gehören Djembe, Balafon, Kora, Shekere, Thumb Piano, Trommeln und Penny Whistle.
485
492
490
498
Als Amulett dienen die Masken zum Schutz, zur Kontaktaufnahme mit den Vorfahren oder Geistern und zur Identifikation, worauf sich die Bezeichnung »Passmaske« bezieht.
500
490
503
489
503
The cotton fabrics are made by machine using the batik technique. The front and back of the textiles shine equally in colorful diversity.
489
498
500
482
498
522
534
488
511
The fables from Africa tell why the hippo has no hair, why lions and hyenas are enemies or why the cheetah has tear stains on his face.
504
469
475
488
In KwaZulu-Natal, women weave baskets from natural, dyed materials, such as palm fronds, bark, and roots.
493
493
503
488
482
493
Music is very important in Africa and is often used in rituals and religious ceremonies, to pass down stories from one generation to the next, as well as to sing and dance.
486
498
Außerhalb ihrer Dörfer tragen besonders Angehörige der Dan-Stämme kleine Masken. Sie sind meist Tieren nachempfunden.
488
502
540
492
492
494
476
523
517
502
491
Traditional instruments include djembe, balafon, kora, shekere, thumb piano, drums and penny whistle.
496
520
The waterproof baskets/bowls are used for storing fruits and other foods, or as beautiful works of art to hang on the wall as wall decorations.
504
506
491
499
511
Die wasserdichten Körbe/Schalen werden zum Aufbewahren von Obst und anderen Lebensmittel oder als schöne Kunstwerke zum Aufhängen an der Wand als Wanddekoration verwendet.
495
485
518
485
502
493
520
519
487
488
499
502
The paintings were created in class Class 5P / Ms. Pretorius and Class 5C / Ms. Cumming with Frances and Everett Duarte.
530
495
486
478
502
497
491
514
494
Die Vorskizzen und Masken aus Papier, Farbe, Batikstoffen und Perlen gestalteten Schüler der Klasse 7 M / Herr MC Garr mit Frances und Everett Duarte.
480
479
492
490
496
494
506
504
486
496
507
As an amulet, the masks are used for protection, for making contact with ancestors or spirits as well as for identification, which is where the term "passport mask" comes from.
495
503
559
488
512
"You are what you wear..." An African woman shows her social status through extravagant, patterned fabrics and clothing.
489
520
502
472
500
502
481
565
490
502
505
495
486
531
494
Musik ist in Afrika sehr wichtig und wird oft in Ritualen und religiösen Zeremonien verwendet, um Geschichten von einer Generation an die nächste weiterzugeben, sowie um zu singen und zu tanzen.
496
Afrikanische Stämme, vor allem die Ndebele und Zulu, bemalen ihre Häuser farbenfroh mit geometrischen Mustern, die symbolisch für Wünsche oder alltägliche Geräte stehen.
479
494
481
518
487
486
Die Malereien entstanden in der Klasse Klasse 5P / Frau Pretorius und Klasse 5C / Frau Cumming mit Frances und Everett Duarte.
521
512
517
491
493
492
Die Baumwollstoffe werden im Batikverfahren maschinell hergestellt. Dabei strahlen Vorder- und Rückseite der Textilien gleichermaßen in bunter Vielfalt.
504
487
»Man ist, was man trägt …« Mit aufwändigen, gemusterten Stoffen zeigt die Frau ihre gesellschaftliche Zugehörigkeit.
507
490
492
498
513
489
493
In KwaZulu-Natal flechten Frauen Körbe aus natürlichen, gefärbten Materialien, wie Palmwedel, Rinden und Wurzeln.
498
504
504
502
498
508