SONDERAUSSTELLUNGEN

17. März bis 20. Mai 2024
Eröffnung am Sonntag 17. März 2024, 17 Uhr 
»Stille Begleiter 926«. Arbeiten aus der Städtischen Kunstsammlung Hainichen.
Für die 1977 eröffnete »Maxim-Gorki-Oberschule« in damals 926 Hainichen wurde ein größeres Konvolut Gegenwartskunst erworben und in den Gängen ausgestellt. Nach der Neuorganisation des Schulwesens 1992 und dem Auszug aus dem Gebäude gelangten die Arbeiten größtenteils in das Museum. Seither kamen insbesondere Schenkungen mit städtischem Bezug hinzu. Der Bestand vereint inzwischen Werke von 48 KünstlerInnen, aus dem 30 Grafiken, Malereien und Plastiken von Theo Balden, Dietrich Burger, Wolfgang Einmahl, Helmut Gebhardt, Dieter Goltzsche, Wolfgang Gröber, Herta Günther, Bettina Haller, Jürgen Henker, Leo Lessig, Wolfgang Mattheuer, Michael Morgner, Dagmar Ranft-Schinke, Robert Rehfeldt, Birgit Reichert, Günter Richter, Lothar Sell, Harald Stephan, Peter Sylvester und Werner Wittig zu sehen sind. 

kabinettausstellung zur Fabel

29. Oktober 2023 bis 7. April 2024
Thea Kowar (1945-2022): »Fuchs Reinhart« (Heinrich der Glichesaere).
Holzschnitte des 20. Jahrhunderts zum ersten Tierepos der deutschen Sprache aus dem 12. Jahrhundert.
Die Serie entstand für eine Taschenbuchausgabe im Reclam Verlag Leipzig. Die bemerkenswerten Originaldrucke befinden sich seit Museumsgründung 1985 mit zwei späteren Schenkungen der Künstlerin im Bestand. Sie hatte 1968 bis 1973 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig studiert, war freischaffend in Schwerin tätig, bis sie 1997 zurück in ihren Geburtsort Ringenhain in der Oberlausitz zog. Grafiken von Thea Kowar besitzen auch die Landeskunstsammlung Mecklenburg-Vorpommern, die Kunstsammlung Lausitz in Senftenberg oder das Schlossmuseum Arnstadt.

14. April bis 20. Oktober 2024
Hans Ticha: »Der Esel als Amtmann«. Collagen und Zeichnungen aus der museumseigenen Sammlung »Kunst zur Fabel« zu Texten von Gerhard Branstner und Heinrich Heine


• • • Rückblick 2004 bis 2010